SALUS SCHOLAE
SALUS CIVITATIS


„Ein Porträt der Casperine Davida Friedrich“ – Aufführung des Kleinen Musicals – ganz bewegend!

Ein Hauch von „The Greatest Showman“ lag am Freitagabend in unserer Aula in der Luft. 18 SchülerInnen des Kleinen Musicals gaben sich auf der Bühne den Pinsel in die Hand. Als Greifswalder Kinder feierten wir Caspar David Friedrich!

Mit Filmmusik und Klaviermusik aus der Romantik wurde Casperine zum Leben erweckt und die eine oder andere Begegnung unseres Farb-Virtuosen skizziert. In einem romantischen grünen Wandermantel und einer roten Mütze setzten fünf Casperines den Facettenreichtum des hiesigen Malers in Szene. Seine Werke und Fotos unserer Greifswalder Umgebung umrahmten die Lebensreise bildnerisch und bekräftigten so den wildromantischen Anstrich des Themas würdevoll.

Das Ensemble konnte in vielerlei Hinsicht überzeugen, so dass der tosende Applaus am Ende wohl verdient war. Das Publikum ging mit Impressionen über C.D.F. und romantischen Klängen der Akteure unserer 7. und 8. Klassen nach Hause.

Wer diesen Abend erlebt hat, konnte live erfahren, dass das bunte Bühnengeschehen nicht ohne viele großartige Helfer außerhalb des Bühnenlichtes möglich ist. So sei erwähnt, dass die vier Musiker (Klavier – Josephine, Drums/ Percussion – Ida und Greta, E-Piano – Ida, E-Gitarre – Don) mit feinen und starken Klängen den Gesang und die Szenen fantastisch getragen haben. Die fünf Techniker am gegenüberliegenden Aula-Ende sorgten für einen guten Ton – Paul und Michel, vielschichtiges Licht – Ben, unterstützende Geräusche – Fabian und passende Hintergrundbilder – Linus. Und nicht zu vergessen, dass unsere beiden Musik Referendarinne hinter der Bühne die Headset- und Kostümwechsel, Anproben und zahlreiche Aufstellungen zur rechten Zeit an der richtigen Aula-Tür souverän managten – Danke dafür!

Am Ende verließen wir alle glücklich nach vielen Stunden intensiver Probe die Aula, die schon ziemlich, wie soll ich sagen, nach ausgiebigem Theater aussah. Die Schneebälle, die durch den Raum geflogen waren und die Blütenblätter, die dem Brautpaar entgegengeworfen wurden, waren ein letztes Zeichen dieser schönen Aufführung des Kleinen Musicals 2024. Herzlichen Dank an alle Beteiligten!

Claudia Sümnig

Bilder von Heiko Krause


Preisträger des 1. Platzes im diesjährigen „Certamen Balticum“

Alle zwei Jahre findet dieser Schülerwettbewerb in Latein und Griechisch in Norddeutschland statt. In diesem Jahr war das Thema „Ad astra – der antike Sternenhimmel“. 

Von unserer Schule haben Latein-Schüler:innen der Klasse 8ad im Freien Wettbewerb und in Klassenstufe 11 im Klausurenwettbewerb teilgenommen. 
Der Kurs in Klasse 8 hat gemeinsam einen „Zodiacus“, ein Tierkreiszeichen, gestaltet und Horoskope zu den Sternzeichen auf Deutsch geschrieben und in ihrem frühen Stadium des Lateinlernens ins Lateinische übersetzt. Die kreative Aufgabe hat allen Mitwirkenden viel Freude bereitet. Die Schüler:innen konnten KI und Wörterbücher auf die Probe stellen, haben sich gegenseitig unterstützt und ihr Grammatikwissen vertieft. 
Zur großen Freude der Schüler:innen haben sie mit ihrem Beitrag den Deutschen Altphilologen Verband (DAV) überzeugt. Zu Platz 1 und einem Preisgeld von 50 Euro gratulieren wir:

Lara Burkowski, 8a
Sophie Schmidt, 8a
Amin Haj Ali, 8d
Eva Kowalzyck, 8d
Emil Krüger, 8d
Hendrik Mathwig, 8d
Matteo Niquét, 8d
Eva Paulinius, 8d
Mia Rathke, 8d
Jendrik Stobbe, 8d
Hely Witt, 8d

Zu einer erfolgreichen Teilnahme am Klausurenwettbewerb und zur anspruchsvollen Übersetzung eines Auszuges aus der Metamorphose Ovids zu Phaetons Wunsch den Wagen seines Vaters Sol zu lenken, gratulieren wir

Nora Alte, 11c
Lena Wagenknecht, 11b
Lucy Wulff, 11c

Bona praesentis carpite laeti horae! – Genießt froh das Gute der Gegenwart!


Liebe Musicalgemeinschaft des Jahngymnasiums, Ehemalige, Unterstützende KollegInnen, Theatermitarbeiter, treues Publikum und und und…

Wir sehen auf zwanzig Jahre Jahn-Musical zurück und freuen uns auf weitere unterhaltsame bunte Aufführungen im Sommer, für die wir seit Beginn des Schuljahres proben.

Der Vorverkauf startet wie üblich an der freundlichen Theaterkasse des Theater Vorpommern Greifswald am 14.05.2024.

Wir freuen uns auf alle, die dieses Jubiläum mit uns in einer der vier Vorstellungen mit Changing Minds – Auf den Kopf gestellt, aktiv begehen wollen.


Der 9. November ist der Jahrestag der Pogrome von 1938. Damals wurden insbesondere Juden und Jüdinnen von den Nationalsozialisten verfolgt und verhaftet und jüdische Geschäfte und Synagogen zerstört. 

An die Opfer des Nationalsozialismus erinnern die sogenannten Stolpersteine; quadratische Pflastersteine aus Messing, eingelassen in den Gehweg vor Wohnhäusern, in denen Menschen lebten, die Opfer der nationalsozialistischen Diktatur wurden. In Greifswald wurden insgesamt 20 Stolpersteine verlegt. 

Der Geschichtsleistungskurs (Klassenstufe 11) nahm den Jahrestag zum Anlass, sich mit den Menschen, an die die Stolpersteine erinnern, und deren Biografien näher zu befassen sowie die Stolpersteine zu besichtigen.


Unsere Schülerin Taisiia Podolkina hat eines der begehrten Stipendien der Hertie-Stiftung erhalten. Wir gratulieren ihr ganz herzlich! In einem umfangreichen Artikel berichtet der Nordkurier über ihre ersten Monate in Deutschland, ihre Familie in der Ukraine, den Auswahlprozess bei der Stipendienvergabe und ihre Pläne für die Zukunft. Hier findet man den Artikel im Nordkurier.


Hochschulinformationstage in Mecklenburg-Vorpommern

Digitaler Rundgang